Regen bringt Segen

KISI-Pfingsttage, 22. – 24. Mai

Zum Beginn des jüdischen Pfingstfestes waren alle Jünger wieder beieinander. (Apg 2:1)

Genauso wie die Jünger haben sich ein paar Kisis nach langer Zeit mal wieder getroffen und trotz Abstand und Maske Pfingsten gefeiert.

Plötzlich kam vom Himmel her ein Brausen wie von einem gewaltigen Sturm und erfüllte das ganze Haus, in dem sie sich versammelt hatten. (Apg 2:2)

Zwar gab es bei uns kein Brausen wie bei einem gewaltiger Sturm, aber trotzdem musste das Programm kurzfristig verändert werden, da der Segen Gottes sich durch viel Regen geäußert hatte. Zum Beispiel musste die Messe am Samstag in die Pfarrkirche Neukirchen verlegt werden. Auf jeden Fall waren alle Kisis total begeistert, wieder zusammen zu sein und Gott zu ehren.

So wurden sie alle mit dem Heiligen Geist erfüllt und fingen an, in fremden Sprachen zu reden, jeder so, wie der Geist es ihm eingab. (Apg 2:4)

Erfüllt vom Hl. Geist wurden vor allem die jetzt Neu-Gefirmten am Sonntag. Die Messe mit Firmung hat wieder wegen des Wetters nur mit den Firmlingen und Angehörigen in Neukirchen stattgefunden. Doch auch ohne Sonnenschein hat die ganze Kirche, von der Kraft des Heiligen Geistes bewegt, gesungen: „Komm herab, oh Heiliger Geist, der die finstre Nacht zerreißt, strahle Licht in diese Welt.“

Obwohl es Beschränkungen gab, durften Kinder und Jugendliche jeweils in Gruppen von 20 Personen zusammen kommen und sich austauschen

Die Kinder haben die Zeit genützt und am Sportplatz viele verschiedene Spiele gespielt. Außerdem haben sie die Früchte des Heiligen Geistes ausgemalt. Als Erdbeeren, Bananen, etc. bunt waren, entstanden bunte Früchtekronen aus Papier.

Bei den Teenagern standen Schnipseljagd, Bibel lesen und Zeit in der Kapelle auf dem Programm. Außerdem erfuhren sie durch Bibelstellen, was der Heilige Geist ist und was er macht.

Während sich die Kinder und Teenager treffen durften, war das für die Erwachsenen eher schwierig. Trotzdem war es möglich, zusammen in der Buchbergkapelle zu sitzen, zu beten und Bibel zu lesen.

Trotz aller Beschränkungen und dem schlechten Wetter wurde am Ende jedes Tages Rosenkranz gebetet und der Regenbogen, der an einem Abend über dem Kisi Haus erschien, war das perfekte Ergebnis aus Guter Laune und Regen dieser Pfingsttage.

Verfasst von Magdalena P. mit Fotos von Franziska Desch und Josef Garz


Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.