Einmal Rom und zurück

Pilgerreise im Jahr der Barmherzigkeit, 28.10. – 02.11.2016

Tag 1 – Freitag:
Hey du! Ich weiß nicht, wer du bist, aber du liest gerade mein Reisetagebuch zur Pilgerfahrt nach Rom! Im Moment sitze ich im Bus und bin mega aufgeregt! Noch haben wir ganze 12 Stunden Fahrt vor uns, bevor wir morgen in der Früh die Hauptstadt Italiens erreichen …

Tag 2 – Samstag:
Heute sind wir gegen 8 Uhr in Rom angekommen. Und gleich nachdem wir unser Quartier bezogen hatten, fuhren wir zur „Catacombe di Domitilla“. Was das ist? Eine der vielen unterirdischen Grabanlagen des antiken Roms – ganz schön gruselig! Wir haben noch ganz in der Nähe des Petersdoms die Heilige Messe mit einem holländischen Priester gefeiert. Er betete auf Niederländisch und wir auf Deutsch. Cool, dass Gott das alles versteht!

Tag 3 – Sonntag:
Hallo! Manche von uns haben morgens das Erdbeben gespürt, doch Gott sei Dank haben wir keine Schäden erlitten und der Tag ist weitergegangen. Wir haben nach der Messe mit dem Papst am Petersplatz den Angelus gebetet. Das war echt gewaltig bei so vielen Leuten! Hinterher besichtigten wir einige Kirchen, die fand ich wirklich schön. Wir haben auch eine Treppe nur auf den Knien bestiegen und erinnerten uns dabei daran, was Jesus für uns erlitten hat. Denn hier handelt es sich um die Stufen, die Jesus vor seiner Kreuzigung bei Pilatus hinauf und hinunter gegangen ist.

Tag 4 – Montag:
Zeitig in der Früh feierten wir die Heilige Messe im Petersdom und fuhren danach  gleich weiter in das ländliche Manoppello! Dort ist das „Volto Santo“ – ein Tuch, das dem toten Jesus über den Kopf gelegt wurde und seit der Auferstehung sein Gesicht zeigt. Man sieht die vielen Wunden und auch die offenen Augen von einem, der von den Toten aufersteht! In den drei Stunden, die wir vor dem Antlitz Jesu verbrachten, hat man Gottes Gegenwart echt gespürt.

Tag 5 – Dienstag:
Wieder haben wir den Tag mit der Messe gestartet und wir hatten echt Spaß dabei! Sehr berührend war auch eine Kirche, in der Märtyrer aus unserer Zeit vorgestellt wurden und anschließend unser Treffen mit Kardinal Turkson, der uns so herzlich aufgenommen hat. Am Nachmittag kam dann der Höhepunkt unserer Pilgerfahrt! Wir haben die Heilige Pforte des Petersdoms durchschritten. Im Dom hat es sich dann angefühlt wie ein kleines Stück Himmelreich! Und abends gab es nach einer Besichtigung der spanischen Treppe und dem Trevi-Brunnen zum krönenden Abschluss noch das für uns weltbeste Eis vom legendären „Giolitti“! Mmmmmm lecker!

Tag 6 – Mittwoch:
Wir sind extra früh aufgestanden, damit wir vor der Abreise noch St. Paul vor den Mauern, eine wirklich beeindruckend schöne Kirche, besichtigen konnten. Danach machten wir uns schließlich etwas wehmütig, aber auf jeden Fall reich beschenkt auf den Heimweg.

Ein Einblick in das Reisetagebuch von Marie-Claire T. und Anna-Sophie H.

 

Einige Eindrücke wollen in unserem Reisevideo mit euch teilen.


One Response
Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.